Vita

_MG_8896

Die Mezzosopranistin Charlotte Quadt studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Zuletzt wurde sie von James McCray (Den Haag) betreut. Meisterkurse bei Prof. Peter Schreier, Helen Donath, KS Reinhard Leisenheimer und Ingeborg Danz gehören mit zu ihrer musikalischen Ausbildung.

Zahlreiche Engagements führten Charlotte Quadt an verschiedene Opernhäuser in Deutschland. So war sie u. a. am Staatstheater Darmstadt, an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und in Freiburg zu hören. Bis Juni 2017 war sie mit großem Erfolg als Bradamante in Händels ‚Alcina’ am Theater Münster zu erleben. Zuletzt sang sie den ‚Hänsel’ am Landestheater Detmold. Eine besonders enge Zusammenarbeit verbindet Charlotte Quadt mit dem Opernhaus ihrer Heimatstadt Bonn. Dort ist sie seit einigen Jahren regelmäßig zu Gast und war an einer Vielzahl von Produktionen beteiligt – zuletzt als Stimme der Mutter in Offenbachs ‘Les contes d’Hoffmann’. Ab September wird sie dort erneut mit Viktor Ullmanns ‚Der Kaiser von Atlantis’ in der Partie des Trommlers zu hören sein.

Neben der Oper widmet Charlotte Quadt auch dem Konzertfach große Aufmerksamkeit. Sie konzertierte mit der Bayerischen Philharmonie München, dem Konzertchor Darmstadt, den Bachchören Basel und Essen, dem Gemischten Chor Zürich und ist seit 2014 am Bachkantaten-Zyklus der Kreuzkirche Bonn beteiligt. Letzte Projekte führten sie zu den Brühler Schlosskonzerten unter der Leitung von Andreas Spering , in die Tonhalle Düsseldorf, die Tonhalle Zürich und die Kölner Philharmonie.

2012 war sie Finalistin beim Bundeswettbewerb Gesang in Berlin und sang unter der Leitung von Axel Kober an der Komischen Oper.

Charlotte Quadt ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes.

Foto: Saskia Prokasky

Comments are closed.